<<



denise winter bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

DeniseWinter_Fragment_getanzt_Bauhaus

Fragment_getanzt/Bauhaus
2016, Choreografie für Dia-Projektoren und Tanz
mit Nicola Waehner (Tänzerin)
Vimeo: https://vimeo.com/149363916

Fragment_getanzt/Bauhaus ist eine Performance für Dia-Projektoren und Tanz. Die Grundlage für die Choreografie bilden von Denise Winter selbst aufgenommene und erneut reproduzierte Fotografien von Bauhaus-Bauten aus Tel Aviv. Verhältnisse von Bühne und Publikum, Akteur und Betrachter werden untersucht, indem die Projektoren mit Bewegungsmeldern verbunden sind. Sowohl die Tänzerin Nicola Wähner als auch die Betrachter_innen werden Teil der Performance, sobald sie in den Aktionsbereich des Sensors treten.
Das zentrale tänzerische Motiv ist die Wiederholung: Die Bewegungen der Tänzerin wiederholen sich, ebenso das Aufflackern der einzelnen Fotografien. Dabei stehen die Bewegungsphasen der Tänzerin in Bezug zu den Rotationen der Projektoren und bilden eine thematische Brücke zu den per Hand gefertigten Dia-Bildern. Auf diese Weise thematisiert und hinterfragt die Performance alltägliche repetitive Handlungsweisen und die Wiederkehr politisch gleichartiger Ereignisse.

 

© Denise Winter