<<



denise winter tyson ueber die kante in den raum

 

denise winter raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

denisewinter_raumtasten

Über die Kante in den Raum

raumtasten 2
2016, im Tyson-Kunstraum Köln
Holz, Folie, Projektor

Denise Winters Fokus liegt häufig auf der Verfremdung und Verschiebung gewohnter räumlicher und urbaner Wahrnehmungen mit eigenen Fotografien und Videos in wechselnd künstlerischen Medien. Als permanentes Arbeitsprinzip setzt sie die Übertragung von Sinneseindrücken von einem Medium in ein anderes ein, um neue Wahrnehmungssituationen zu schaffen.

Mit ihrer Installation 'raumtasten 2' nimmt Denise Winter den bisher massivsten Eingriff in die Räumlichkeiten von Tyson vor. Der Blick vom Schaufenster in den Raum zeigt eine Art Kulissenarchitektur, der Durchgang zum Raum ist verstellt. Nur ein schmaler Gang führt hinein in eine nachgebildete Architektur, die um einige Zentimeter 'verrutscht' und nach außen gewandert ist. Der Eindruck des 'In den Raum über die Kante'- Schauens wird über eine Projektion verstärkt, die den Raum mit Abbildungen abtastet: Ein zeitlicher und räumlicher Versatz, der das vertraute physische Erleben des Raumes neu erkunden lässt. Wände werden zu Bildträgern, Bilder zu entrückten Räumen. Das Ineinandergreifen realer Räume tritt in Dialog mit ihrer künstlerischen Repräsentation, in einer Installation der visuellen und physischen Wahrnehmung.
Text: Patricia Schnurr

denise winter leseperformance

DeniseWinter_Leseperformance_Tyson2016

Leseperformance
Sonntag 3.7.2016 im Tyson-Kunstraum Köln, während der Ausstellung "Über die Kante in den Raum"
Vimeo: https://vimeo.com/184095687

Im Hör-Stück „Leseperformance“ lesen vier Personen eine Schreibmaschinenzeichnung. Anfang und Ende der Lesung (hier im Tyson-Kunstraum in Köln) sind gesetzt, sowie die Bewegungen im Raum und die Wiederholungen. Die Performancezeit ist auf ungefähr 20 Minuten festgelegt. Die Lesefolge und Interpretation bleibt den Performer_innen überlassen.

 

 

© Denise Winter